Heute: Tag der Wertschätzung!

Es gibt immer wieder Überraschungen: Wie ich per E-Mail erfuhr, ist heute in den USA und Kanada der Employee Appreciation Day“, der Tag der Wertschätzung der Arbeitnehmer. Was für eine schöne Idee! Immer am ersten Freitag im März erinnert er Arbeitgeber und Vorgesetzte daran, die Leistungen der Beschäftigen zu würdigen und wertzuschätzen. Es ist zwar kein gesetzlicher, arbeitsfreier Feiertag, aber viele Unternehmen nutzen ihn gern, ihren Mitarbeitern einen früheren Feierabend oder einen freien Tag zu schenken. Oder sie lassen die Arbeitnehmer mit Events, Geschenken oder auf andere, kreative Weise wissen, daß sie die wertvollste Ressource des Unternehmens sind.

In Deutschland hört man kaum vom Tag der Wertschätzung. Auch ich als stets neugieriger Feelgood Manager habe bisher nicht davon gewußt. Grund genug, hier wenigstens kurz darüber zu informieren. Eine Internetsuche bringt nur wenige deutschsprachige Resultate: Ein Wiwo-Blogartikel berichtete vor zwei Jahren. Ein Unternehmen präsentiert auf seiner Seite Hintergrundinformationen zur Wertschätzung, ein anderes macht Wertschätzung sogar zum Produkt.

Dabei sollte es nicht bleiben: Für Wertschätzung ist jeder Tag geeignet

Die Idee zum Tag der Wertschätzung geht auf den Motivationsexperten Bob Nelson zurück. Er rief ihn 1995 im Rahmen der Vermarktung seines Buches „1001 Ideen, Mitarbeiter zu belohnen und zu motivieren“ aus – als eine regelmäßige Erinnerung an die Arbeitgeber, den Arbeitnehmern für ihre Arbeit zu danken. Anders als beispielsweise der vom Charta der Vielfalt e. V. ausgerufene Tag der Diversität, der eher ein Anlaß für öffentlichkeitswirksame Aktionen ist, ist der Tag der Wertschätzung ein Anlaß für konkretes Handeln im Unternehmen.

Vieles ist aus Amerika schon zu uns herübergeschwappt. Sollte es nicht auch der Tag der Wertschätzung schaffen? „Der Employee Appreciation Day“, schreibt Feelgood-Ausbilder GOODplace, „ist eine einmalige Gelegenheit, die menschliche Seite der Unternehmenskultur sichtbar und spürbar werden zu lassen.“ Eine jährliche Erinnerung also in Sachen Anerkennung und Wertschätzung. Doch dabei sollte es nicht bleiben: Für Wertschätzung ist jeder Tag geeignet.